Rum des Monats

Unsere monatliche Rum-Empfehlung

Rum des Monats
September 2019

Unser Rum des Monats im September 2019 ist der Appleton Estate Rare Blend 12.

Ein vorbildlich produzierter Rum mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis, der sich für Einsteiger ebenso eignet wie als hochwertiger Standard-Rum für die (Haus-)Bar. Sein Aromaprofil ist markant und vielseitig, dabei aber immer zugänglich und – im besten Sinn – gefällig.

Appleton Estate Rare Blend 12

Rum des Monats – Archiv

N. Kröger PX Cask Barbados
Rum des Monats
Sebastian (Rum-Magazin)

N. Kröger PX Cask Barbados – Rum des Monats Dezember 2018

Der N. Kröger PX Cask Barbados stellt eine perfekte Kombination aus ultrasmoothem Sipping-Rum und seriösem Handwerk dar. Zugänglich, aber nicht flach. Ein Rum, der ideal für Einsteiger geeignet und dennoch anspruchsvoll genug ist, um auch von Fortgeschrittenen goutiert zu werden. Wenn Süßrum, dann bitte so!

Weiterlesen »
Clairin Casimir
Rum des Monats
Sebastian (Rum-Magazin)

Clairin Casimir – Rum des Monats November 2018

Der Clairin Casimir ist anders. Er hat rauen Charme, Ecken und Kanten. Statt Hochglanz-Marketing erhält man ein handwerkliches Produkt, wie man es bereits vor Jahrhunderten hergestellt hat. Ein authentisches Geschmackserlebnis mit Charakter, Terroir und Komplexität.

Weiterlesen »
Flor de Cana 18
Rum des Monats
Sebastian (Rum-Magazin)

Flor de Caña Centenario 18 – Rum des Monats Oktober 2018

Der Flor de Caña Centenario 18 ist mild und harmonisch. Freunde von Bourbon-Whiskey kommen voll auf ihre Kosten. Der Rum ist zwar trockener, als man es von Botucal und Co. gewohnt ist, zugleich aber auch gefällig, da er mit natürlicher Süße und schmeichelnden Vanille- und Karamell-Aromen punkten kann.

Weiterlesen »
Oktoberum
Rum des Monats
Sebastian (Rum-Magazin)

Compagnie des Indes Oktoberum – Rum des Monats September 2018

Beim Oktoberum von Compagnie des Indes handelt es sich um einen Jamaika-Rum, der in einem ehemaligen Bierfass nachgereift wurde. Ein spannendes Experiment mit geglückten Ergebnis – nicht brachial wie ein Besuch im Bierzelt, sondern elegant, subtil und fein abgestimmt. Ozapft is, Mesdames et Messieurs!

Weiterlesen »