Botucal Distillery Collection

Rum des Monats Januar 2018

Rum-Review   •   1. Januar 2018

Botucal – ein Blick hinter die Kulissen

Botucal dürfte jedem Rumtrinker ein Begriff sein. Der Ron Botucal Reserva Exclusiva zählt zu den beliebtesten und meistverkauften Rums überhaupt und stellt für viele den Einstieg in die Welt des Premium-Rums dar. Botucal stammt aus Venezuela und heißt kurioserweise nur in Deutschland so. Überall sonst auf der Welt lautet der Name Diplomático. Zu der nicht ganz freiwilligen Namensänderung kam es im Jahr 2012 aufgrund von Rechtsstreitigkeiten mit einem großen deutschen Discounter, der einen Weinbrand mit dem Namen „Diplomat“ vertreibt. Ob hier eine geschmackliche Verwechslungsgefahr besteht, sei dahingestellt, jedenfalls führte dieser Umstand zu der erwähnten Umbenennung.

Die vor Kurzem veröffentlichte Distillery Collection widmet sich den unterschiedlichen Destillationsmethoden des venezolanischen Rumherstellers und erlaubt somit einen Blick hinter die Kulissen. Bei den regulären Rums aus der Botucal-Range handelt es sich um Blends von Destillaten, die auf unterschiedlichen Brennverfahren beruhen. Die beiden mit 47 % abgefüllten Flaschen aus der Distillery Collection basieren demgegenüber jeweils auf einem Herstellungsverfahren. Sie bieten damit die Möglichkeit, die „reine“ Destillationsmethode und ihr Ergebnis zu erkunden, ehe es den Weg in die Blends findet. Eine spannende Angelegenheit.

Distillery Collection No. 1 Batch Kettle Rum

Der No. 1 Batch Kettle Rum wird im Dampfkessel aus Zuckerrohrsirup (Sugar Cane Honey) destilliert. Dabei kommt ausschließlich eine kanadische Batch Kettle Still aus dem Jahr 1959 zum Einsatz. Die Reifung erfolgte sechs Jahre lang in Fässern aus amerikanischer Weißeiche, in denen zuvor Bourbon- und Scotch-Whisky lagerte.

In der Nase fällt der kräftige Antritt mit deutlich floralen Tönen auf. Vanille- und Holznoten kommen hinzu, im Hintergrund steht eine aromatische Fruchtigkeit. Im Mund geht das Florale beinahe ins leicht Seifige über. Die Eiche des Fasses ist deutlich präsent und hallt lange nach. Insgesamt ist der Geschmack auffällig trocken. Zweifellos ein komplexer und ungewöhnlicher Rum.

Distillery Collection No. 2 Barbet Rum​

Der No. 2 Barbet Rum wird in einer französischen Barbet Column Still aus Melasse destilliert, die ebenfalls aus dem Jahr 1959 stammt. Die Kolonne erlaubt ein kontinuierliches Brennverfahren und besteht vollständig aus Kupfer. Die vierjährige Reifung erfolgte wie bei No. 1 in Fässern aus amerikanischer Weißeiche.

Die Nase präsentiert sich sehr ausgewogen und sauber mit Noten von Eiche, Vanille, Haselnuss, Kakao, tropischen Früchten sowie ein wenig frischer Erde. Am Gaumen zeigt sich der No. 2 trotz der 47 % Alkohol geschmeidig mit Vanille, Eiche und Kirsche. Der Abgang ist lange, würzig und wärmend. Am Ende blitzt etwas Milchkaramell auf.

Erwachsen und komplex

Bei den beiden Abfüllungen handelt es sich um erwachsene Vertreter ihrer Zunft, die weniger süß und gefällig daherkommen als der populäre Botucal Reserva Exclusiva. Ihre Komplexität macht sie vor allem für fortgeschrittene Rumtrinker interessant, zumal sie einen aufschlussreichen Einblick in die Botucal-Produktion erlauben. Beide Rums sind aufgrund ihres eigenständigen Charakters empfehlenswert, wobei mir persönlich No. 2 ein wenig mehr zusagt als No. 1.

Bei der Distillery Collection handelt es sich um eine limitierte Edition, sodass man mit dem Erwerb einer (oder beider) Flasche(n) nicht zu lange zögern sollte.

Botucal Distillery Collection
Botucal Distillery Collection

Rum-Score: 79/100

Botucal Distillery Collection No. 1 Batch Kettle Rum​

Botucal Distillery Collection No. 1

Rum-Score: 83/100

Botucal Distillery Collection No. 2 Barbet Rum​

Botucal Distillery Collection No. 2
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

1 Kommentar zu „Botucal Distillery Collection“

  1. Mich hat schon immer interessiert wie RUM hergestellt wird. Interessant ist, dass der No. 1 Batch Kettle Rum im Dampfkessel aus Zuckerrohrsirup (Sugar Cane Honey) destilliert wird. Wenn die Reifung sechs Jahre lang in Fässern aus amerikanischer Weißeiche, in denen zuvor Bourbon- und Scotch-Whisky lagerte erfolgte, ist auch klar, dass er so gut im Aroma ist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.